Vegane Frühlingsrollen selbst gemacht! 

Als ich letztens fertige vegane Frühlingsrollen aus dem Asia-Shop getestet habe (hier gehts zum Artikel), brachte mich eine Leserin auf die Idee, das Rezept für selbstgemachte zu posten. Daher widme ich mich heute der veganen Frühlingsrollen-Produktion. Grundsätzlich gibt es zwei Varianten die knusprigen Röllchen selber herzustellen: Entweder den Teig anrühren oder auf die fertigen Teigblätter…

Ausprobiert! Vegane Frühlingsrollen!

Bei meinem letzten Streifzug durch den Asia-Markt meines Vertrauens habe ich in der Tiefkühltruhe vegane Frühlingsrollen entdeckt. Wie so oft bei asiatischen Produkten sind diese als „vegetarian“ gelabelt, bei genauer Inspektion der Zutatenliste erweisen sie sich dann meist aber als vegan.
Klar, Frühlingsrollen sind nicht unbedingt eine Nährstoff-Bombe, aber ab und an passen sie einfach gut zu einem gechillten Abend mit Netflix.

Vegane Fischfrikadellen mit cremiger Dill-Sauce!

Ob vegane Fischfrikadellen oder Fischbuletten – diese Delikatessen lassen sich ganz einfach selber machen und du brauchst dafür keine teuren Ersatzprodukte, die ja meist auch sehr künstlich schmecken. Ich habe bereits mehrere Rezepte für vegane Fischfrikadellen ausprobiert und mein Favorit ist eine Basis aus eingelegten Artischocken, die du selbst in Discountern bei den Antipasti oder bei den Gemüsekonserven zum kleinen Preis findest. Als kleines optionales Extra verwende ich feine Röstzwiebeln aus dem Asiashop, die der Panade einen extra Kick an Crunch und Würze verleihen. Alternativ funktionieren auch die üblichen Röstzwiebeln für HotDogs, die du klein stampfen kannst. Der Clou ist neben der verblüffenden Konsistenz, die richtige Gewürzmischung für den authentischen Geschmack – daran sollte man bei diesem Rezept nicht sparen.

Lieblingsrezept: Vegane Blumenkohlsuppe!

Heute ist es mal wieder Zeit für eine köstliche Suppe, die du ganz easy und ohne viel Aufwand herstellen kannst. In diesem Rezept habe ich einen ganzen, eher mittelgrossen Blumenkohl verarbeitet und habe daraus rund 3-4 Portionen Suppe erhalten – ideal also, um ein paar Lunches für die Woche vorzubereiten. #Meal Prep Es ist ja…

Mit Greens gegen Blues! Warum grüne Säfte wahre Energie-Booster sind!

Was grüne Getränke betrifft, so greife ich lieber zu grünen Säften, als zu zu Smoothies. Allerdings brauche ich dazu nicht zwingend einen Entsafter. Ich nutze auch keine fertigen Rezepte – meist gebe ich einfach eine Hälfte Obst, eine Hälfte Grünzeug und einen grossen Becher Wasser in meinen Mixer. Die festen Stoffe filtere ich anschliessend mit einem Käsetuch oder Nussmilch-Beutel raus, um einen klaren Saft zu erhalten. Ich habe zum Auspressen allerdings auch schon ein Stück Mosquito-Netz verwendet, was ich nicht benutzt habe. Die besten Säfte, die ich bisher je gekauft habe, habe ich bei Mana! in Hong Kong gefunden – Achtung: Suchtgefahr!

Wer abnehmen möchte und hier und da mal seine Mahlzeiten ersetzen möchte, dem würde ich allerdings eher zu Smoothies raten, um ausreichend Ballaststoffe aufzunehmen und sich satt zu fühlen. Etwas anderes ist da wiederum Saft-Fasten, was ja mehr zur Entgiftung als reine Gewichtsreduktion genutzt wird. Ein schöner Nebeneffekt ist bei mehrmals täglichem Verzehr von Säften, dass Heisshunger-Attacken aussetzen, da die Versorgung mit Nährstoffen und Fruchtzucker optimiert ist.

Vegane Burger – so einfach geht´s!

Hier habe ich für den Burger Patty einen Mix aus Quinoa, Kidney Bohnen und Gemüse verwendet, da die Textur und Konsistenz einfach brillant wird und sich richtig gut braten lässt. Die Essenz eines super leckeren Burger-Patties ist ja die richtige Würze, die nicht zu zurückhaltend sein sollte – damit das Zusammenspiel mit Saucen, Ketchup & Co. zum Gaumenschmaus wird.